Scheuer als Bundesverkehrsminister:

Mangold befürchtet Zerstörung der Kulturlandschaft

Das Amt des Bundesverkehrsministers für Andreas Scheuer kann in Verbindung mit der CSU-Ankündigung, man werde jetzt „stark Gas geben“ nichts Gutes für die Bewahrung der bayerischen Kulturlandschaft bedeuten, meint die ÖDP.

Der niederbayerische ÖDP-Vorsitzende und Bezirksrat Urban Mangold bekräftigt seine Ankündigung, dass er den größtmöglichen Protest organisieren werde, „falls Andreas Scheuer das Passauer Ilztal durch eine Nordtangente zerschneiden will und die Bagger anrollen lässt“. „Gerade bürgerlich-konservativ denkende Menschen wollen nicht, dass ihre Heimat, Naturschutz- und Naherholungsgebiete durch sinnlose Verkehrsprojekte zerstört werden“, so der Zweite Bürgermeister von Passau. „Ein in überzogenen Straßenbau verliebter Minister“ und übervolle Haushaltstöpfe des Verkehrsministeriums lassen nach Ansicht der ÖDP „das Schlimmste befürchten“.

„Von diesem vermutlich unüberbrückbaren inhaltlichen Dissens abgesehen, wünsche ich Andreas Scheuer alles Gute, Gesundheit und eine glückliche Hand in seinem neuen Amt zum Wohle des Landes“, so Mangold.

Die Zerschneidung des Ilztals verhindern!

Zurück