Jetzt doch Chance für Bio-Lebensmittel in Bezirkseinrichtungen?

Am Dienstag soll der Vorschlag erst einmal vertagt werden

Passau/Landshut. ÖDP-Bezirksrat Urban Mangold sieht eine Chance, dass in den Krankenhäusern und weiteren Einrichtungen des Bezirks wie zum Beispiel in Passau, Mainkofen, Straubing und Landshut doch noch Bio-Lebensmittel angeboten werden. Zwei Anträge der ÖDP wurden bereits im Januar und Juli 2019 abgeschmettert. Am kommenden Dienstag (17.9.) stünde eigentlich der dritte Anlauf auf der Tagesordnung des in Landshut tagenden Bezirksausschusses. „Man soll wenigstens bei den Milchprodukten beginnen. Das wäre zunächst ein erster Schritt“, fordert Mangold. Doch der erneute ÖDP-Antrag soll nun auf Wunsch des Bezirkstagspräsidenten überraschend abgesetzt werden, weil ein „fraktionsübergreifender Antrag für Bio-Lebensmittel angekündigt“ ist.

Mangold ist begeistert: „Das ist ja wie aus dem Muster-Lehrbuch des Landtags! Anträge der Opposition werden so lange abgeschmettert, bis deren Annahme unvermeidbar ist. Und dann sind plötzlich alle dafür. Nach dem erfolgreichen Artenvielfalt-Volksbegehren kann sich auch die Bezirkstagsmehrheit nicht mehr verweigern und muss einsehen, dass durch öffentliche Nachfrage auf allen kommunalen Ebenen ein Beitrag zur umweltfreundlichen Umstellung der Landwirtschaft geleistet werden muss.

Urban Mangold ist deshalb mit der Vertagung seines Antrages einverstanden: „Ich bin um Konsens bemüht und warte ab, was die CSU/SPD/Grüne-Bezirkstagsmehrheit vorlegt. Wenn aber nichts weitergeht, beharre ich auf einer Abstimmung über meinen Vorschlag“.

Auch in den Einrichtungen der Stadt Passau will die ÖDP mehr Bio-Produkte anbieten. Den entsprechenden Antrag hat die Passauer Stadtratsfraktion bereits eingereicht.

Der ÖDP-Antrag im Bezirkstag im Wortlaut: www.urban-mangold.de/index.php


Die ÖDP Niederbayern verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen