Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ÖDP-Landesparteitag in Landshut: Applaus für Alt-Bezirkstagspräsident Hölzlein

Mangold: „Schade, dass Mut ohne eigenes Karrieredenken heute so selten ist!“

Landesparteitag ÖDP Bayern

Die ÖDP-Parteispitze und die örtlichen Repräsentanten der Landshuter ÖDP bedankten sich bei Oberbürgermeister Putz für die Begrüßung im Namen der Stadt (von links): Bezirksrat Urban Mangold, die neu gewählte Landesvorsitzende Agnes Becker, OB Alexander Putz, Stadträtin Elke März-Granda, der neue Landesvorsitzende Tobias Ruff, der Landshuter ÖDP-Kreisvorsitzende Heiko Helmbrecht und Stadtrat Dr. Stefan Müller-Kroehling. (Foto: Melis/ÖDP)

Das wird Manfred Hölzlein überraschen: Die rund 250 Delegierten des ÖDP-Landesparteitages folgten am Samstag (30.04.) in der Sparkassen Arena der Empfehlung des niederbayerischen ÖDP-Bezirksrats Urban Mangold und applaudierten dem Landshuter Alt-Bezirkstagspräsidenten für seine klare Haltung gegen eine längere Laufzeit des Atomkraftwerkes Isar 2. Vor gut zehn Jahren hat sich der Bezirkstag auf ausdrückliche Empfehlung des damaligen Präsidenten in einer Resolution an die zuständigen staatlichen Stellen klar gegen eine Laufzeitverlängerung positioniert. „Es ist sehr bedauerlich, dass ein so eindrucksvolles Votum jetzt nicht mehr möglich ist“, sagte Urban Mangold am Samstag in Landshut. Ein fast wortgleicher Antrag der ÖDP wurde Ende März im Bezirkstag abgelehnt.

„Ich habe mir gedacht: Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, um an den alten Beschluss anzuknüpfen, dem Ministerpräsidenten Söder zu widersprechen und klar zu formulieren: Wir bleiben dabei! Wir wollen keine längere Laufzeit von Isar 2 zum Schutz der Bevölkerung und zum Schutz der Bezirkseinrichtungen“, sagt Mangold. „Der jetzige Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich hat sich aber gegen meinen Antrag ausgesprochen, er plädierte also für längere Atom-Laufzeiten. Die CSU-Fraktionsvorsitzende und Landshuter Bezirksrätin Martina Hammerl ebenso. Man will offenbar dem Parteichef Söder nicht widersprechen“, kritisierte Mangold die CSU-Politiker in der Landshuter Sparkassen-Arena.

„Manchmal muss man auch über Parteigrenzen hinweg loben, wenn politische Kontrahenten etwas Mutiges, etwas Sinnvolles auch gegen den Willen ihrer Parteioberen tun. Das hat Manfred Hölzlein vor gut 10 Jahren getan und deshalb unseren Beifall verdient. Mut ohne eigenes Karrieredenken, das muss man auch parteiübergreifend wertschätzen. Schade, dass es das heute nur noch selten gibt“, sagte Mangold. Die Delegierten applaudierten stürmisch und sangen dem Altbezirkstagspräsidenten in Abwesenheit ein Ständchen zum 80. Geburtstag. Oberbürgermeister Alexander Putz begrüßte die Delegierten des ÖDP-Landesparteitages im Namen der Stadt Landshut und empfahl, zum Nutzen der Stadt das nächste Mal zweitägig zu tagen.

Zurück